Haut statt Haare auf den Zähnen? | Hiob 19,20: Ein merkwürdiger Vers in seltsamen Zeiten

In Hiob 19,20 klagt der Hauptcharakter des Buches: “Nur mit meiner Zähne Haut bin ich davongekommen.” Wie ist dieser äußerst merkwürdige Ausdruck zu verstehen und warum klagt Hiob so über seine Situation?

Das Buch Hiob ist ein poetisches Drama und dreht sich um die Frage, wie ein gerechter Gott und unverdientes Leiden zusammenpassen. Der rechtschaffene Hiob ist krank, einsam und verzweifelt. Seine Familie und Freunde wenden sich von ihm ab. Körperlich besteht er nur noch aus “Haut und Knochen”.

Autor: tobias

Lehrer und Pastor in Bremen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.