Fingerprints of Fire, Teil 3.1 - Hin zum Shalom-Horizont leben und sich engagieren.

 

Anhören:

https://zellgemeinde-bremen.de/podcast/predigten/2020/10/26/fingerprints-of-fire-teil-3-1-hin-zum-shalom-horizont-leben-und-sich-engagieren/

 

Ansehen:

https://youtu.be/_8z_Y2UIIZM

 

Predigt

Einstiegsbeispiel:

  • Schweiz- und Norwegenfreizeit. Direkt am Abgrund stehen.
     

Behauptung:

  • Es gibt letztendlich nur zwei Möglichkeiten, die Welt zu deuten. Entweder ist alles mehr oder weniger sinnlos (Nihilismus), oder es hat eine Bedeutung.
     

Zitat aus dem Buch von Noel Moules

Ich blicke in den Abgrund. Die dunkle Leere nimmt die Form eines Sturms an. Er droht, mich zu verschlingen. Winde kreischen und reißen an meinem Körper. Wellen donnern um mich herum. Ich verliere das Gleichgewicht und jegliche Orientierung. Schwarze Wolken ragen empor. Sie umfassen alle Horizonte und scheinen sogar die tiefsten Tiefen meines Geistes zu erfüllen. Ich fühle mich überrollt. Es braucht all meinen Mut und Selbstbeherrschung, um den Fokus zu behalten. Mir scheint, dass ich am Rande des völligen Vergessens stehe. 
Und dann höre ich es. Zuerst ist es nicht mehr als ein leises Flüstern, aber es besteht kein Zweifel, dass es da ist. Es scheint im Wind zu hängen und gewinnt langsam an Intensität und Klarheit. Ein Klang, schwach und zerbrechlich, wie ein Flüstern von erstaunlicher Schönheit. Ich bin sofort fasziniert. Der Klang ist schlicht, schwingt aber gleichzeitig wie ein komplexer Akkord von perfekter Harmonie, zart, aber ebenso mit der verstörenden Wirkung eines Donnerschlags: nur ein einziges Wort - "Shalom". Ich bin von der Kraft und raschen Zunahme der Wirkung dieses Wortes ergriffen und getroffen – besonders verglichen mit dem sanften Beginn. Seine Präsenz verändert alle meine Perspektiven. Der Sturm verliert an Bedeutung. Horizonte werden gewaltig weit, und das Gefühl, das mich überwältigt, ist voll von Hoffnung.

 

Jesus im Sturm

Nicht nur ein im Rückblick beschriebenes Ereignis, sondern eine Weltdeutung. Jesus gebietet dem Sturm: Sei still. Shalom.

  • Die Kirche im Corona-Sturm: Weil Kirche sich als religiöse Service-Agentur positioniert hat, erlebt sie jetzt einen Einbruch. Der kirchliche Service ins momentan kaum noch gefragt.
  • Frage: Was macht "unsere Religion" aus? Ist wie nur für schönes Wetter gedacht? Geht es um "fromme Gefühle" und um "persönlichen Segen"? Ist unser Glaube so egoistisch strukturiert?

 

Neu auf Jesus hören

Mk.1,14…, kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium Gottes…

15 (LUT) und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe herbeigekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!

15 (NeÜ) Es ist jetzt so weit, die Herrschaft Gottes ist nah. Ändert eure Einstellung und glaubt an das Evangelium!

Wenn man den alttestamentlichen Begriff "shalom" mit dem neutestamentlichen Begriff "Reich Gottes" in eins setzt, dann entsteht eine gesamtbiblische große Perspektive,.

Jes.9,6.7 (NeÜ) Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns geschenkt; / das wird der künftige Herrscher sein. / Gott hat ihm seinen Namen gegeben: / wunderbarer Berater, / kraftvoller Gott, / Vater der Ewigkeit, / Friedensfürst. Seine Macht reicht weit, / und sein Frieden hört nicht auf. / Er regiert sein Reich auf Davids Thron, / seine Herrschaft hat für immer Bestand, / denn er stützt sie durch Recht und Gerechtigkeit.

 

Praxisbeispiel:

  • Am 9. Oktober wurde das "World Food Programm" der United Nations mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
    https://de.wfp.org/

 

Traum

  • Eine Gemeinde, die einen Raum des Friedens verkörpert, in der die Menschen Jesus, dem Friedefürsten folgen. Eine Gemeinde, die sich als ein Ausbildungszentrum für Friedens-Akteure versteht.
  • Frieden mit (1) Gott / spirituell, mit (2) sich selbst / psychologisch, mit (3) anderen / sozial und mit (4) der Natur / ökologisch.
     

Segensvers

Röm.15,13 (LUT) Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, dass ihr immer reicher werdet an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes.

 

Fragen:

  • Woran denkst du bei dem Begriff "shalom"? Umschreibe den Begriff, ohne das deutsche Wort "Frieden" zu verwenden.
  • Ist dir bewusst, dass wenn du Jesus folgst, du dem "Fürsten des Friedens" folgst? Welche Gefühle lost das bei dir aus?
  • Nenne eine kleine Handlung, die sich friedensstiftend auswirkt und sich in der nächsten Woche sofort umsetzen lässt.
  • Betet zusammen den Segensvers aus Röm.15,13 (siehe oben).
Dateianhänge