Bible bugs | Von Übersetzungsfehlern, Missverständnissen und verhängnisvollen Fehldeutungen

Jens Stangenberg • 14 Mai 2019
0 Kommentare
0 likes
48 views

Anhören

https://zellgemeinde-bremen.de/podcast/predigten/2019/05/12/biblebugs/

 

Predigt

Bible bugs

Was ist ein Bug? Antwort: Ein Softwarefehler. Im Programmier-Code können sich keine Störungen befinden, die zu Fehlfunktionen führen. Sobald eine Software aber das Beta-Stadium erreicht hat, läuft sie stabil, obwohl der Code noch weiter verbessert wird.

Das lässt sich auf den Umgang mit den biblischen Texten übertragen. Die überlieferten Bibeltexte dienen dem Zweck wie es in 2.Tim.3,16.17 steht: 

  • 2.Tim.3,16 (Hfa) Denn die ganze Heilige Schrift ist von Gott eingegeben. Sie soll uns unterweisen; sie hilft uns, unsere Schuld einzusehen, wieder auf den richtigen Weg zu kommen und so zu leben, wie es Gott gefällt. 17 So werden wir reife Christen und als Diener Gottes fähig, in jeder Beziehung Gutes zu tun.

Sie müssen dafür nicht 100% fehlerfrei sein. Wenn es kleine Bugs gibt, heißt das nicht, das der gesamte Text unglaubwürdig wird. Deswegen muss man weder eine "völlige Irrtumslosigkeit" vertreten, noch behaupten, dass alles "einfach nur menschlich" sei.

Das Wort "eingegeben" meint vom Griechischen "gottgegeistet" (theopneustos). Es geht also nicht um das direkte Diktat des korrekten Wortlautes, sondern um die innere Geistinspiration der gottgegebenen Texte.


Überlieferungsgeschichte
Im Mittelalter wurde die Lateinische Bibel (Vulgata) verwendet. Mit der Reformation wurde auf die ursprünglichen Sprachen zurückgegriffen: Hebräisch und Griechisch. Gleichzeitig übersetzte Martin Luther die Bibel in umgangssprachliches Deutsch. Bei der Aufklärung wurde nach dem Wortlaut vor der endgültigen Textgestalt gefragt. Gleichzeitig suchte man die Sinngehalte für moderne Zeitgenossen verständlich zu machen. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts begann ein christlich-jüdischer Dialog. Unter anderem lernen Christen dabei von jüdischen Gelehrten, wie sich das Neue Testament lesen lässt. Viele Seltsamkeiten im NT lösen sich dadurch auf.

 

Mögliche Übersetzungsfehler

Kamel und Nadelöhr?

  • Lk 18,25 Denn es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, als dass ein Reicher in das Reich Gottes komme.

Zurückübersetzt ist Hebräisch-Aramäische lässt sich das Kamel als Schiffstau lesen.

Der Auferstandene in Jerusalem oder Galiläa?

  • Lk.24,50 Er führte sie aber hinaus bis nach Betanien und hob die Hände auf und segnete sie. 51 Und es geschah, als er sie segnete, schied er von ihnen und fuhr auf gen Himmel. 52 Sie aber beteten ihn an und kehrten zurück nach Jerusalem mit großer Freude 53 und waren allezeit im Tempel und priesen Gott.
  • Mk 16,7 Geht aber hin und sagt seinen Jüngern und Petrus, dass er vor euch hingeht nach Galiläa; da werdet ihr ihn sehen, wie er euch gesagt hat.

Die hebräisch-aramäische Formulierung "Galilah Jeruschalajim" mein (östlicher) Umkreis von Jerusalem, also die Gegend von Bethanien.

Entzwei hauen – grausamer Jesus?

  • Mt.24,51 und er wird ihn in Stücke hauen lassen und ihm seinen Platz geben bei den Heuchlern; da wird sein Heulen und Zähneklappern.

Das Wort "entzweihauen" meint auch "entscheiden". Demnach wurde die Entscheidung getroffen, den untreuen Verwalter zu den Heuchlern zu rechen.

 

Missverständnisse aus orientalischer Mentalität

Die Eltern hassen?

  • Lk 14,26 Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern, dazu auch sein eigenes Leben, der kann nicht mein Jünger sein.

"Hassen" meint, etwas zurück oder hintenan zu stellen um Jesu Willen. Es geht hier nicht darum, die Eltern zu verachten.

Hände abhacken?

  • Mt 5,30 Wenn dich deine rechte Hand verführt, so hau sie ab und wirf sie von dir. Es ist besser für dich, dass eins deiner Glieder verderbe und nicht der ganze Leib in die Hölle fahre.

"abhauen" meint nicht "verstümmeln", sondern sich von allem trennen, was verhindert Gott zu verehren.

2000 Schweine?

  • Mk.5,9 Und er fragte ihn: Wie heißt du? Und er sprach zu ihm: Legion heiße ich; denn wir sind viele. 10 Und er bat Jesus sehr, dass er sie nicht aus der Gegend vertreibe. 11 Es war aber dort am Berg eine große Herde Säue auf der Weide. 12 Und die unreinen Geister baten ihn und sprachen: Lass uns in die Säue fahren! 13 Und er erlaubte es ihnen. Da fuhren sie aus und fuhren in die Säue, und die Herde stürmte den Abhang hinunter ins Meer, etwa zweitausend, und sie ersoffen im Meer....

"zweitausend" meint: Schar oder Herde. Möglicherweise hatte Markus eine Tiefendimension im Blick: Die Römischen Legionen hatten den Eber als Wahrzeichen. Wenn dämonisch besessene Schweine ins Meer stürzen, heißt das: Ihr "Römerschweine", nehmt eure Dämonen wieder mit und verlasst das Land. Stürzt ins Meer und ertrinkt, ähnlich wie die Ägypter, die die Israeliten durch das Rote Meer gefolgt sind.

 

Verhängnisvolle Fehldeutungen

Gesetzliche Pharisäer und das Ende des Gesetzes?

  • Röm 10,4 (LUT) Denn Christus ist des Gesetzes Ende, zur Gerechtigkeit für jeden, der glaubt.
  • (NeÜ) Denn mit Christus hat der Weg des Gesetzes sein Ziel erreicht. Jetzt wird jeder, der an ihn glaubt, für gerecht erklärt.

Der griechische Begriff für "Ende" (telos) kann zugleich "Ziel" oder "Vollendung" bedeuten. Damit ist nicht das Gesetz beendet, sondern ist zur Erfüllung gekommen.

Die Juden als Feinde Gottes?

  • Joh 5,18 Darum trachteten die Juden noch mehr danach, ihn zu töten, weil er nicht allein den Sabbat brach, sondern auch sagte, Gott sei sein Vater, und machte sich selbst Gott gleich.
  • Mt 27,25 Da antwortete alles Volk und sprach: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder!

Das Volk als Ganzes hat Jesus nicht abgelehnt. Es waren die religiösen Anführer und ein aufgewiegelter Mob.
    
Das Neue ist besser?

  • Lk.5,37 (LUT) Und niemand füllt neuen Wein in alte Schläuche; sonst zerreißt der neue Wein die Schläuche und wird verschüttet, und die Schläuche verderben. 38 Sondern neuen Wein soll man in neue Schläuche füllen. 39 Und niemand, der vom alten Wein trinkt, will neuen; denn er spricht: Der alte ist milder.

Für lange Zeit wurde es so gedeutet, dass die christliche Kirche der "neue Wein" ist, der nicht mehr in die "Schläuche des Judentums" passt. Das entspricht aber nicht der Aussage des Textes, der das Alte wertschätzt.

 

Fazit:
Die Forschung, wie sich einzelne Textpassagen verstehen lassen, geht immer noch weiter. Wenn du die Bibel liest, ist es in Ordnung, stutzig zu werden und Fragezeichen an den Rand zu machen. Das heißt nicht, dass man grundsätzlich gegenüber Bibelübersetzungen misstrauisch werden sollte. Im Gegenteil: Es regt dazu an, mitzudenken und genau auf den Text zu sehen, um mögliche Fehlprägungen zu korrigieren.

 

Buchtipps:

  • Pinchas Lapide; Ist die Bibel richtig übersetzt?
  • Guido Baltes; Jesus, der Jude – und die Missverständnisse der Christen

 

Fragen für Zellgruppen

  • Wie ändert die Möglichkeit von Übersetzungsfehlern in der Überlieferung der Bibeltexte deine Sicht von der Bibel? Wir die Bibel dadurch für dich glaubwürdiger oder verliert sie an Gewicht?
  • Gibt es Bibelstellen, bei denen sich deine Sicht geändert hat und du eine neuere Deutung nachvollziehbarer findest? Welche sind das?
  • Wie ist deine Sicht vom jüdischen Glauben? Wie bist du geprägt? Muss man sich vom Judentum abgrenzen oder können wir von ihm lernen?
Dateianhänge