Blick-Kontakt ...dass also das Sichtbare aus dem Unsichtbaren kam. Hebr. 11, 3

Mirjam Puppe • 12 März 2019
0 Kommentare
0 likes
60 views

Einführung anhören

https://zellgemeinde-bremen.de/podcast/predigten/2019/03/10/blick-kontakt-630-bildmeditation/

Predigt

…dass also das Sichtbare aus dem Unsichtbaren kam

Anregungen zu Hebräer 11, 1-3

Beim Glauben geht es um etwas, das schon da ist.

Folgende Vorstellung kann dir womöglich helfen: Du bist da, ganz offensichtlich bist du da, jeden Tag. Und: Gott ist da. Gott ist gegenwärtig, alltäglich – ER, das Geheimnis, teilt sich uns mit. Wir sprechen davon, dass Gott die Liebe ist. Wenn Gott Liebe ist, dann schaut er dich und mich zu jeder Zeit mit Liebe an – stell dir vor, wie dich jemand liebevoll anschaut – und dann zu dir spricht: stell dir vor, wie diese Stimme klingt… für mich klingt sie warm und weich, sie klagt mich nicht an, sie hilft mir zu verstehen, sie ermutigt mich, lässt mich gerne zuhören, sie füllt mich aus …

Wir gehören zu denen, die mit diesem unsichtbaren Gott, diesem Geheimnis, in Kontakt kommen möchten. Wir sagen, wir glauben oder wollen glauben. In Hebräer 11 wird das so beschrieben:

Was also ist der Glaube? Er ist die Grundlage unserer Hoffnung, ein Überführtsein von Wirklichkeiten, die man nicht sieht. (…) Aufgrund des Glaubens verstehen wir, dass die Welt durch Gottes Befehl entstand, dass also das Sichtbare aus dem Unsichtbaren kam. (Hebr. 11, 1+3, NeÜ)

Und dann folgt ein ganzes Kapitel lang ein Zeugnis nach dem anderen, was Menschen mit Gott erlebt haben, die auf das Vertrauten, was aus dem Unsichtbaren für sie sichtbar, aus dem Unhörbaren für sie hörbar und aus dem Unspürbaren spürbar wurde. Gott ist da, sein liebevoller Blick ruht auf dir und ER spricht und auch wir dürfen uns in diese Wolke aus Zeuginnen und Zeugen einreihen.

Wir laden dich ein, in Räume einzutreten, die dir immer, alltäglich zur Verfügung stehen. Und in denen du nichts dazutun brauchst. Sie sind einfach da.

Den Raum in dir, in deinem Körper – im Dateianhang findest du den Text einer Meditation.

Den Raum des Betrachtens – hier findest du eine Foto-Show, in der aus dem Unsichtbaren Sichtbares aufsteigt.

 

Der Link zum Video: https://youtu.be/qd9pp_WpKIo
 

Den Raum des Alltäglichen – hier findest du eine Gruppe und eine Anleitung, wie du jeden Tag mit einem alltäglichen Blick den Kontakt zu Gott aufnehmen kannst.
 

Anregungen für die Zellgruppen:

  • Begebt euch in einen der angebotenen „Räume“.
  • Wobei hast du erlebt, wie aus dem Unsichtbaren Sichtbares wurde?
  • Mit welchen Erfahrungen magst du dich in die „Wolke der Zeuginnen und Zeugen“ einreihen?
     

Anmerkung:

  • Die Quelle der Bilder ist "Weingarten, Robert (2005): 6:30 a.m.. Ostfildern: Cantz."
  • Die Musik bei der Foto-Show: “Piano Rain" © Dag Reinbott | TerraSound.de
Dateianhänge