#04 Einleitung: Matthäusevangelium

Das Matthäusevangelium bildet (1) die Brücke zwischen Altem und Neuem Testament. Darüber hinaus weist es folgende weitere Besonderheiten auf: (2) Jesus wird als vollmächtiger Lehrer dargestellt, (3) das mosaische Gesetz wird wertgeschätzt, (4) es wird vom “Königreich der Himmel” gesprochen, (5) die Konflikte mit den Phärisäern werden detailliert beschrieben, (6) Petrus und die christliche Gemeinde wird herausgestellt, (7) das ernste Leben in der Endzeit wird betont und (8) der Übergang von den Juden zur Heidenmission wird vollzogen. Ziel ist, dass der Leser von der königlich-leidenden Messianität des Jesus von Nazareth überzeugt wird.

#03 Die Evangelien und das “synoptische Problem”

Bevor wir uns mit den einzelnen Evangelien befassen noch einige allgemeine Informationen: (1) Was bedeutet das Wort “Evangelium”?, (2) Mit was für Handschriften haben wir es zu tun? (3) Das sogenannte synoptische Problem und (4) Der grobe Aufbau der Evangelien. Bei allem ist zu bedenken, dass wir es bei den Evangelien nicht mit einer nüchtern chronologisch-historischen Datensammlung zu tun haben. Im Gegenteil: Die Evangelien verfolgen eine Absicht. Sie wollen von der Person Jesus von Nazareth berichten und seine Botschaft verkündigen. Es sind Berichte von Glaubenszeugen.

#02 Einleitung ins Neue Testament

Das neue Testament umfasst 27 Bücher mit insgesamt 260 Kapiteln. Das Ziel von Bibelkunde ist es, Informationen über die Sortierung, die Struktur und die theologischen Linien zur Verfügung zu stellen. In dieser Episode werden folgende Fragen beantwortet: (1) Was ist das Neue Testament?, (2) In welcher Sprache wurde das Neue Testament geschrieben?, (3) Was bedeutet der Name “Neues Testament”?, (4) Wie lässt sich das Neue Testament unterteilen?, (5) Wann und wo ist das Neue Testament entstanden?, (6) Wie kam es zu der Zusammenstellung der 27 Schriften und (7) Was sind “Apostolische Väter” und “Apokryphen”?

#01 Warum die Bibel lesen?

Die Bibel ist das am häufigsten gedruckte und übersetzte Buch. Es ist wichtig, sich genauer mit ihr zu befassen. Fünf Gründe machen das deutlicher: (1) Notwendiges Basiswissen, (2) Traditionen von der Bibel her kritisieren, (3) Überblick schützt vor Irrlehren, (4) Das christliche Profil im Dialog der Religionen und (5) Kenntnis der Kulturgeschichte. Drei Bilder verdeutlichen das Besondere: Die Bibel (1) als Klangraum des Heiligen Geistes, (2) als atemberaubendes Landschaftspanorama und (3) als geheimnisvoller Sprachkosmos. Lass uns gemeinsam auf Erkundungstour gehen.