Perspektiven 2019 | Wachsen in Tiefe, Höhe und Breite

Jens Stangenberg • 28 Januar 2019
0 Kommentare
0 likes
85 views

Anhören:

https://zellgemeinde-bremen.de/podcast/predigten/2019/01/27/perspektiven-2019/

Predigt

Über alle Konfessionsgrenzen hinweg bekommt "Mission" wieder neue Bedeutung. Wie können wir das "christliche Zeugnis in einer multireligiösen Welt" leben?

Vor 2000 Jahren sandte der auferstandene Christus seine Jünger mit folgenden Worten aus:

Apg.1,8 (LUT) aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und <ihr> werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde.

Was bedeutet es, Zeuge zu sein? Und wer ist das "Ihr"?

Wir sind uns einig: "Zeuge sein" hat nichts mit Übergriffigkeit oder christlicher Dominanz zu tun. Vielmehr geht es darum, in verständlicher und gewinnender Weise von Liebe Gottes zu erzählen und dementsprechend zu leben.

Immer klarer wird auch, dass die vielen verschiedenen Kirchen dieses Zeugnis nur zur zusammen leben können. Es braucht die gegenseitige Wertschätzung der unterschiedlichen christlichen Traditionen. Und es braucht den konstruktiven Dialog, um voneinander zu lernen, aber sich auch zu korrigieren.

Wachsen: In die Tiefe

  • Das theologische Profil verstehen: Zur Vergewisserung steht folgende Verschriftlichung zur Verfügung: "Die Zellgemeinde und ihre kirchengeschichtlichen Wurzeln - Inspirierende Ursprünge und theologische Leitgedanken" / Als Anregung auch der Hinweis auf das Radio-Feature über Julius Köbner und das Manifest des freien Urchristentums (siehe unten unter Material)
  • Verbunden mit anderen Kirchen: Bei europäischen Kirchenkonferenzen wird wieder "Mission" stärker betont. Das beinhaltet vier Aspekte: Gastfreundschaft, Soziale Gerechtigkeit, Bekenntnis zu Jesus und die Hoffnung auf Gottes Friedensreich.
  • Gemeinsam die Bibel lesen: Die Idee, ab ca. März in einem Jahr gemeinsam das Neue Testament lesen.

Wachsen: In die Höhe/ Weite

  • Persönliches Energiefeld erkunden: Jeder hat ein Dienstfeld, in dem er/sie sich wohler und stimmiger fühlt. Um das eigene Energiefeld des Fünffältigen Dienstes (APEHL) herauszufinden, wird in Zukunft ein Test zur Selbsterkundung zur Verfügung stehen.
  • APEHL-Entwicklungstreffen: Bis zum Sommer wird es in jedem der fünf Bereiche ein offenes Treffen geben. Eingeladen ist jeder, der in seinem eigenen Profil einen Schwerpunkt entweder in "Apostolisch, Prophetisch, Evangelistisch, Hirtig oder Lehrend" ausfindig gemacht hat.
  • MitarbeiterInnen-Gespräche als Angebot: Die Gemeindeleitung bietet an, Feedback- und Entdeckungsgespräche für den Fünffältigen Dienst zu führen.

Wachsen: In die Breite

  • Einzelne Aktionen zum Andocken: Jeder kann eigene Aktionen anbieten und über die Website bekannt machen.
  • „Zweiter Standort“: Hinter diesem Arbeitstitel verbirgt sich die Idee, ca. 1x im Monat parallel zum Sonntagmorgen in der Kantine 5 einen Generationsübergreifenden Gottesdienst mit gemeinsamen Frühstück in Findorff auszuprobieren. Genauere Infos folgen.
  • Internationale Kontakte: Neben den Kontakten zu iranischen Christen (Omid Homayouni) und der sozialdiakonischen Arbeite in Armenien (Open Eyes Armenia) möchten wir als drittes die Arbeit von Kolja und Jane Soppa auf den Philippinen unterstützen. Mehr Infos folgen.

Material

Radiobericht über Julius Köbner: https://rundfunk.evangelisch.de/kirche-im-radio/am-sonntagmorgen/frei-und-gleich-10023

Fragen für die Zellgruppen

  1. Hört euch den Bericht über Julius Köbner an und sprecht darüber. Wie wichtig ist dir Religionsfreiheit?
  2. Was heißt für dich persönlich "In die Tiefe wachsen"? Was bedeutet "In die Höhe, Weite" wachsen?
  3. Inwieweit kannst du nachvollziehen, dass wir als Gemeinde "in die Breite" wachsen wollen? Bist du dafür, dass die Zellgemeinde 2019 zahlenmäßig weiter wächst?
Files